QUO VADIS AKADEMIE
/

FÜR SICHERHEIT & MANAGEMENT

 

Fachkraft für Schutz & Sicherheit (IHK Facharbeiterabschluss) - In Teilzeit

Ziel:


Ziel der Ausbildung, ist das Ablegen des Facharbeiterabschlusses zur Fachkraft für Schutz und Sicherheit vor der Industrie- und Handelskammer.

Die Bezeichnung Fachkraft für Schutz und Sicherheit stellt einen anerkannten Berufsabschluss gem. BBiG dar.

Diese Variante soll es ermöglichen, berufstätigen Arbeitnehmern bzw. Arbeitgebern einen Berufsabschluss im Bewachungsgewerbe nebenher (also während der beruflichen Tätigkeit), und trotz der häufig geringen Freizeit zu ermöglichen.

mögliche Abschlüsse:


Facharbeiterprüfung (IHK Abschluss gem. BBiG)

Voraussetzungen:

Nachweis einer mindestens 4 jährigen Berufspraxis im Sicherheitsgewerbe

gutes Deutsch in Wort und Schrift

keine relevante Eintragung im Führungszeugnis

mindestens Hauptschulabschluss (erwünscht, kein Muss)

Führerschein (erwünscht, kein Muss)

Inhalte:

1. Fachtheorie

Den Ausbildungsbetrieb und seine Leistungen im Tätigkeitsfeld der Sicherheitswirtschaft präsentieren

Kunden und Mitarbeiter über Möglichkeiten der Berufstätigkeit in der Sicherheitswirtschaft informieren

Bei der Planung und Umsetzung von Sicherungsmaßnahmen zur präventiven Gefahrenabwehr mitwirken

Aufgabenbezogene Schutz- und Sicherheitsvorschriften beachten und Maßnahmen durchführen

Rechtsverstöße und Gefährdungssituationen erkennen und bewerten

Mit Kunden und Mitarbeitern berufsspezifisch kommunizieren und kooperieren

Sicherheitstechnische Einrichtungen und Hilfsmittel anwenden

Menschen, Objekte und Werte sichern und schützen

Sicherheitsrelevante Sachverhalte ermitteln, aufklären und dokumentieren

Geschäftsprozesse in der Sicherheitsbranche erfolgsorientiert steuern

Sicherheitsdienstleistungen anbieten Sicherheitsrisiken im Kundenauftrag analysieren und entsprechende Maßnahmen zur Gefahrenabwehr planen, durchführen und bewerten

2. Fachpraxis:
-Rechtsgrundlagen für Sicherheitsdienste
-Sicherheitsdienste, Sicherheitsbereiche, Arbeitsorganisation, Informations- und Kommunikationstechnik,
-Kommunikation und Kooperation
-Schutz und Sicherheit
-Verhalten und Handeln bei Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen
-Sicherheitstechnische Einrichtungen und Hilfsmittel
-Ermittlung, Aufklärung und Dokumentation
-Planung und betriebliche Organisation von Sicherheitsleistungen
-Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
-Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
-Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
-Umweltschutz
      

Dauer/Ablauf:

Als Teilzeitvariante, finden die Präsenzphasen an einem Tag (bzw. nach Absprache und Wunsch blockweise) in der Woche statt.  Hinzu kommen Aufgaben und Materialien zum Durcharbeiten zu Hause. Dauer mindestens 7 Monate.

Beginn:

auf Anfrage (da Abstimmungsnotwendigkeit mit Prüfungsdaten der IHK)

Förderung:


durch WeGebAU ist eine volle Förderung der Kurs- und Prüfungsgebühren sowie der Schulungszeit als Arbeitszeit möglich
Förderung der Länder