QUO VADIS AKADEMIE
/

FÜR SICHERHEIT & MANAGEMENT

 

Ausbildung zur Servicekraft für Schutz und Sicherheit (IHK Facharbeiterabschluss)

Ziel:


Ziel der Umschulung, ist das Ablegen des Facharbeiterabschlusses zur Servicekraft für Schutz und Sicherheit vor der Industrie- und Handelskammer.

Die Bezeichnung Servicekraft für Schutz und Sicherheit stellt einen anerkannten Berufsabschluss gem. BBiG dar.

Ferner werden innerhalb der Ausbildung weitreichende weitere Kenntnisse und Abschlüsse vermittelt

mögliche Abschlüsse:

Waffensachkunde nach § 7 WaffG (Abschluss der Landesdirektion)
Sachkunde nach § 34 a GewO (IHK Abschluss)
Brandschutzbeauftragter gem. VFDB Richtlinie
Ersthelfer
Facharbeiterprüfung (IHK Abschluss gem. BBiG)

Voraussetzungen:

mind. 18 Jahre

gutes Deutsch in Wort und Schrift

keine relevante Eintragung im Führungszeugnis

mindestens Hauptschulabschluss (erwünscht, kein Muss)

Führerschein (erwünscht, kein Muss)


1. Fachtheorie:

-Der Ausbildungsbetrieb und seine Leistungen im Tätigkeitsfeld
-Möglichkeiten und Rahmenbedingungen der Berufstätigkeit
-Planung und Umsetzung von Sicherungsmaßnahmen zur präventiven Gefahrenabwehr
-Schutz- und Sicherheitsvorschriften beachten und Maßnahmen durchführen
-Rechtsverstöße und Gefährdungssituationen erkennen und bewerten
-Berufsspezifische Kommunikation und Kooperation
-Sicherheitstechnische Einrichtungen und Hilfsmittel anwenden
-Menschen, Objekte und Werte sichern und schützen
-Wirtschafts- und Sozialkunde
-Vorbereitung auf die IHK-Sachkundeprüfung gem. § 34a GewO
-Waffensachkunde nach § 7 WaffG
-Brandschutzbeauftragter nach vfdb-Richtlinie

2. Fachpraxis:

-Rechtsgrundlagen für Sicherheitsdienste
-Sicherheitsbereiche
-Arbeitsorganisation, Informations- und Kommunikationstechnik
-Qualitätssichernde Maßnahmen
-Teamarbeit und Kooperation
-Kundenorientierte Kommunikation
-Schutz und Sicherheit
-Verhalten und Handeln bei Schutz- und Sicherungsmaßnahmen
-Sicherheitstechnische Einrichtungen und Hilfsmittel
-Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
-Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
-Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
-Umweltschutz

3. Praktikum

Dauer:

16 Monate Umschulung (Vollzeit)

7 Monate (mit Nachweis einer mindestens 3 jährigen Berufspraxis oder einer berufsnahen Verwendung durch den BfD) (Vollzeit)

Beginn:

monatlich möglich

Förderung:


Alle Ausbildungen sind durch die Zulassung gem. AZAV zum Beispiel durch Bildungsgutscheine vollständig förderbar

Förderung durch den Berufsförderungsdienst

Rentenversicherer

Berufsgenossenschaft